Das einzig wahre Moment Theater
Szenen aus dem Repertoire des Moment Theaters
 
Aktuell
Programm
Vorschau
Geschichte
Ensemble
Repertoire
Presse
Archiv
Links
Newsletter
Kontakt
Impressum
Sie befinden sich hier: -> Startseite -> Presse -> Presseartikel

Premiere: "Küss mich als wär´s das letzte Mal"

Adam und Eva im Reich der Wollust

WZ, 13. Dezember 2004

Neuss. Woher kommt der Kuss, und wer hat ihn erfunden? Fragen, denen sich Birgit Meyer und Patrick Schad am Freitagabend in amüsanter Weise widmeten. Mit einem historischen Streifzug durch die wollüstigen Küsse, gepaart mit exquisiter Lyrik, zogen sie das Publikum im Kulturkeller in ihren Bann.

Gegen Ende des Programms fanden die beiden Akteure zur Bestform, sie gingen singend in das Publikum und man hörte da förmlich das besagte Knistern der Geschlechter. Die Geschichte ist schnell erzählt: Der normale Alltag eines Paares - liebt er mich noch, warum nervt sie schon wieder? - wurde ergänzt mit Erzählungen über die Historie des Kusses, der schönsten Nebensache des Lebens, wie Patrick Schad befand. Er überzeugte als Verliebter ebenso wie in der Rolle des Nachrichten-Erzählers.

Birgit Meyer zeigte ihr künstlerisches Spektrum, spielte gekonnt das brave Mädchen als auch die Femme fatale und begeisterte mit ihrem Gesang. Birgit Meyer hatte bereits eigene Chansons Programme und auch Musical Produktionen in der Alten Post. Begleitet wurde sie am Klavier von Axel Weggen, der sie bereits bei Mayers Männer musikalisch unterstützt hatte. Die Idee hierzu entwickelte Patrick Schad. Beide arbeiten schon seit Jahren erfolgreich zusammen.

Wer hat nun den Kuss erfunden? Waren es vielleicht Adam und Eva, die, da es ja bekanntlich im Paradies kein Messer gab, so den Apfel zerteilen mussten und sich von beiden Seiten bis zum Mittelpunkt des Apfels vorarbeiteten, oder ist der Kuss nur die Weiterentwicklung des profanen, schon im Tierreich praktizierten Mund zu Mund-Fütterns?

Von Poeten verehrt, von Gelehrten verschmäht, fristete der Kuss bis 1960 nicht nur in Filmen ein zensiertes Dasein. 2,15 Meter oder 3 Sekunden lang durfte ein Filmkuss sein, wie beispielsweise der legendäre Kuss von Clark Gable und Vivien Leigh aus "Vom Winde verweht" oder der unvergessliche Kuss aus "Casablanca" von Ingrid Bergmann und Humphrey Bogart, und der vielleicht erotischste Kuss aus "Verdammt in alle Ewigkeit" mit Deborah Kerr und Burt Lancaster am Vorabend des Angriffs auf Pearl Harbor.

(Von Mario Fuchs)